Viel Funding und der erste Exit: Digital Health in DACH mit starkem ersten Quartal

In wenigen Wochen mehr als 12 Mio. € Wachtumsfinanzierung und der Verkauf von Feingold Technologies an sharecare: Noch nie waren deutsche Gesundheits-Startups präsenter als im ersten Quartal 2015. Grund genug, die wichtigsten Entwicklungen nochmal in einem eigenen Post zusammenfassen.

Digital Health Funding Germany Austria Switzerland vs. USA: Q1/2015

 

Das Jahr beginnt mit Finanzierungswelle

Erst im März erklärte der deutsche Investor Capnamic E-Health zum Trendthema. Doch während die Kölner den Trend noch an Finanzierungsanfragen festmachten, machen andere Investoren und Startups schon Nägel mit Köpfen: Mit Clue, „Viel Funding und der erste Exit: Digital Health in DACH mit starkem ersten Quartal“ weiterlesen

Startup-Frühling in der deutschen Gesundheitsbranche

Es tut sich etwas in der deutschsprachingen Digital Health Szene: Seit unserer letzten Bestandsaufnahme im September 2014 sind 13 (!) weitere Startups auf unserem Radar erschienen. Mit zunehmender Fülle wird unsere Landkarte zwar nicht übersichtlicher, wir haben uns dennoch entschieden, die bewährte Darstellung beizubehalten:

DigitalHealth-Startups in Deutschland / Österreich / Schweiz (Stand 03/2015)

Woher kommen die neuen Startups? Was machen sie? Das Bild ist gemischt: Einige sind schon Jahre mit einem Angebot am Markt, andere sind erst wenige Wochen alt und arbeiten noch auf den Launch hin. Für einen schnellen Überblick haben wir die Neuzugänge tabellarisch zusammengefasst – inklusive Kurzbeschreibung des angebotenen Services / Produktes: „Startup-Frühling in der deutschen Gesundheitsbranche“ weiterlesen

TK-App vs. MySugr: Können Krankenkassen Digital?

Mit der neuen App „DiabetesTagebuch“ setzt die Techniker Krankenkasse (TK) auf ein ähnliches Konzept wie MySugr: Ein mobiler Begleiter als Ergänzung für die digitale Diabetiker-Schulung. In der Umsetzung zeigt die TK jedoch noch viel Luft nach oben, wie bereits ein einfacher Vergleich des Registrierungsprozesses deutlich macht.

TK-DiabetesTagebuch vs. MySugr-Tagebuch: Vergleich Registrierungsprozess

Es ist schwer vorstellbar, dass die TK so signifikant Downloads zu neuen Nutzern zu konvertiert. Der Fokus der App scheint aktuell also eher auf bereits existierende Nutzer des TK Diabetes-Coaching-Angebots zu liegen.

Bemerkenswert ist auch das implizite Commitment der TK. Offenbar ist man in Hamburg bereit, die digitale Lernkurve dauerhaft zu beschreiten und das erforderliche Know-How intern aufzubauen. Anders haben sich die Kollegen der österreichischen Sozialversicherungsanstalt (SVA) entschieden: Anstatt ein eigenes Angebot zu entwickeln, erstattet die SVA ihren versicherten Diabetikern seit kurzem die Kosten für Schulungen über die MySugr-Plattform. So profitieren in der Alpenrepublik Versicherung und Versicherte sofort vom bei MySugr über Jahre aufgebautem Experten-Wissen.

Wir haben uns trotz aller Hürden die Zeit genommen „TK-App vs. MySugr: Können Krankenkassen Digital?“ weiterlesen

So brachte 2014 den Durchbruch für Digital Health

Rekordkapitalzufluss in den USA, eine stark wachsende und immer besser organisierte Schar europäischer Startups und eine zunehmende Visibilität auch beim deutschen Durchschnittsverbraucher: Rückblickend hat 2014 das Zeug zum Jahr des Durchbruchs für Digital Health – auch außerhalb der USA. Hier die Zusammenfassung der aus unserer Sicht wichtigsten Entwicklungen:

>4 Mrd. USD Digital Health Funding in den USA

Nach den jüngsten Zahlen von RockHealth sind in 2014 alleine in den USA 4,1 Mrd. USD Venture Capital in Digital Health Startups geflossen. Das fünfte Rekordjahr in Folge ist damit nicht ’nur‘ eine Verdoppelung zu 2013, sondern entspricht grob dem Gesamt-Kapitalzufluss der letzten drei Jahre. Wie immer fließen dabei in die RockHealth-Zahlen nur Finanzierungsrunden mit einem Volumen >2 Mio. USD ein.

Digital Health Funding 2010 - 2014 Full Year

Die Megathemen 2014 waren „So brachte 2014 den Durchbruch für Digital Health“ weiterlesen

Digital Health: Europäische Konferenzen in 2014

Visual Digital Health Konferenzen Europa 2014Das Wachstum des digitalen Gesundheitssektors schlägt sich in einer zunehmenden Zahl an Veranstaltungen wieder, wie z.B. kürzlich dem Digital Health Summit auf der CES. Wir haben  zusammengetragen, wo sich die Marktteilnehmer in 2014 in Europa treffen:

Veranstaltung Ort Datum
ALEC 2014 Norrbotten (SE) 4. – 5. Februar 2014
Mobile World Congress Barcelona (ES) 24. – 27. Februar 2014
eyeforpharma Barcelona Summit Barcelona (ES) 18.-20. März 2014
MCT-Congress: Going Mobile with Clinical Trials Edinburgh (UK) 20.-21. März 2014
Innovations & Investments in Healthcare Berlin (DE) 27.-28. März 2014
Charité Entrepreneurship Summit Berlin (DE) 5.-6. Mai 2014
mHealth Summit Europe Berlin (DE) 6.-8. Mai 2014
#DigitalHealthForum London (UK) 3. Juni 2014
Digital Health Days 2014 Stockholm (SE) 25.-26. August 2014
Münchner Healthcare Forum München (DE) 19. September 2014
Medica Düsseldorf (DE) 20.-23. November 2014
Health 2.0 Europe Fall Conference London (UK) 10.-12. November 2014

Es fehlt eine europäische Veranstaltung? Wir freuen uns über Ergänzungen mittels Kommentaren und werden die Liste periodisch aktualisieren.

2013: 2 Mrd. $ Finanzierung für Digital Health in den USA

RockHealth meldet für 2013 fast 2 Mrd. USD an Venture-Investments für Digital Health. Gerade im letzten Quartal haben die Investitionen nochmal deutlich zugelegt: Mit 448 Mio. USD lagen sie fast 55% über dem Vorjahr. Damit setzt sich die hohe Dynamik des dritten Quartals fort. Insgesamt wurden im Jahresvergleich in 2013 ca. 40% mehr investiert als in 2012. Da RockHealth lediglich Finanzierungsrunden über 2 Mio. USD erfasst übersteigt das Gesamt-Finanzierungsvolumen mit hoher Wahrscheinlichkeit 2 Mrd. USD.

Digital Health Investment USA 2010 - 2013

Bereits in der RockHealth-Datenbasis stammt mehr als die Hälfte des genannten Finanzierungsvolumens aus Early-Stage-Transaktionen (Seed oder Series A). Berücksichtigt man die nicht erfassten Transaktionen unter 2 Mio. USD ist dieser Anteil noch höher. Ein weiterer Trend ist das zunehmende Erscheinen spezialisierter Geldgeber: 27 Investoren haben in 2013 drei oder mehr Digital-Health-Transaktionen getätigt – unter ihnen bekannte Namen wie Kleiner Perkins und Sequoia Capital. Für weitere Details empfehlen wir einen Blick in den aktuellen RockReport.

 

Deutsche Digital Health Startups locken Investoren

Deutsche Digital Health Investments nehmen zuDie zunehmende Zahl von Digital Health Startups im deutschsprachigen Raum lässt eine wachsende Zahl von Investoren auf den Plan treten. Wir haben uns die Investorenlandschaft angesehen und drei Trends identifiziert, die weiteres Wachstum erwarten lassen:

  1. Business Angels entdecken Digital Health: Mit Dr. Johann („Hansi“) Hansmann (z.B. MySugr, Diagnosia) , verfügt die österreichische Szene über einen der erfahrensten Digital Health Investoren im deutschsprachigen Raum. Aber auch deutsche Internet-Investoren wie Christophe Maire, Martin Sinner und Lucas von Cranach investieren inzwischen in das Thema Gesundheit.
  2. Entstehung spezialisierter Investoren: Innovative Startups wie BetterDoc konnten den DocCheck-Gründer Dr. Frank Antwerpes überzeugen, mit Guano ein spezialisiertes Investment-Vehikel aus der Taufe zu heben. Auch CompuGroup Gründer Frank Gotthardt glaubt an innovative digitale Gesundheitslösungen: Mit XLHealth möchte er sich als Inkubator, Accelerator und Investor an Startups beteiligen. Für die nächsten drei Jahre plant er dabei ein Investitionsvolumen von 50 Mio. €. Und mit Peppermint’s Investment in Emperra unternimmt auch ein etablierter MedTech/BioTech-Investor seine ersten digitalen Gesundheits-Investments.
  3. Digital Health als strategische Priorität für Konzerne: Für die Deutsche Telekom ist e-Health bereits heute ein strategisches Konzerngeschäftsfeld. Über Ihren VC-Ableger T-Venture ist sie z.B. bei BodyTel investiert. Über ihr Accelerator-Programm hub:raum unterstützt sie das Dermatologie-Startup goderma und den Anamnese-Anbieter PocketAid. Ähnlich erklärt sich die Allianz-Versicherung mittels ihres Digital Accelerators als Anlaufstelle für Gesundheits-Startups. Und auch erste deutsche Pharmaunternehmen engagieren sich:  So unterstützt z.B. Boehringer-Ingelheim über seinen US-Arm den US-Accelerator RockHealth.

Auch wenn der Nachholbedarf gegenüber dem boomenden US-Markt noch immens bleibt, scheint die Ausgangssituation für digitale Gesundheits-Startups im deutschsprachigen Raum bereits jetzt besser zu sein als je zuvor.

Digital Health in DACH: Landkarte der innovativsten Gesundheits-Startups

Die Digital-Health-Welle erreicht zunehmend auch den deutschsprachigen Raum: Von Wien bis Hamburg bringen innovative Startups den Gesundheitsmarkt in Bewegung. Für einen besseren Überblick, haben wir eine erste Landkarte von Health-Startups erstellt. Wir konzentrieren uns aktuell auf die „gesundheits-wirksamen“ Ansätze rund um die Themen Therapie, Diagnose und Adhärenz. Die Termin-Vermittler und Arzt-Bewertungsportale lassen wir aktuell außen vor. Es fehlt ein innovativer Spieler? Bitte hinterlasst uns einen Kommentar, und wir werden die Landkarte gerne ergänzen.

Digital Health Startups in Deutschland

Eine alphabetische Liste der Unternehmen mit Link findet sich in der Detailansicht.

„Digital Health in DACH: Landkarte der innovativsten Gesundheits-Startups“ weiterlesen

Q3: 673 Mio. USD (+90%) Venture Capital für Digital Health in den USA

Mit insgesamt mehr als 1,5 Mrd. USD übersteigt der Kapitalzufluss in amerikanische Digital Health Startups bereits zum Ende des dritten Quartals die Gesamt-Investitionen des Jahres 2012 (1,4 Mrd. USD). Das von RockHealth für Q3/2013 ausgewiesene Wachstum von 90% (673 Mio. USD) gegenüber dem Vorjahr überkompensiert damit ein zweites Quartal auf Vorjahresniveau. Seit 2011 wächst der Kapitalzufluss in den ersten drei Quartalen um durchschnittlich 60% im Jahr:

VC-Investment in Digital Health Q3 2011-2013

Mitverantwortlich für das starke Wachstum ist eine wachsende Zahl großer Anschlussfinanzierungen, sowohl in B2C als auch in B2B-Geschäftsmodellen, z.B.

  • Practice Fusion: Der Hersteller Cloud-basierter Arzt-Informationssysteme wurde mit 70 Mio. USD finanziert.
  • Die Wearables-Hersteller FitBit und Withings erhielten 43 Mio. respektive 30 Mio. USD.

Digital Health etabliert sich anscheinend bei professionellen US-Kapitalgebern weiter als Trend-Vertical. Im Gegensatz dazu sind die meisten der (häufig hardware-fokussierten) Crowdfunding-Kampagnen in Q3 gescheitert. Positive und visible Ausnahme ist hier das Diagnose-Gadget Scanadu Scout, das 80% des Q3-Crowdfunding-Volumens von 2,1 Mio. USD ausmacht.

 

 

US-VC-Investitionen in Digital Health unverändert hoch

Nach den neuesten Zahlen von RockHealth sind in 2013 bisher 849 Mio. USD Risikokapital in Digital Health geflossen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einer Steigerung von 12%, wobei dieser Zuwachs vor allem auf ein starkes erstes Quartal zurückgeht.

VC-Investment in Digital Health Q1-Q2 2013

RockHealth attestiert nach wie vor Anwendungen für Patienten einen hohen Stellenwert: Mit „Wellness“ und „Personal Health Tools and Tracking“ drehen sich zwei von fünf Megatrends rund um das Thema „gesünderes Patientenverhalten“. In ersterer Kategorie sieht RockHealth Angebote und Anreizschemata, die sich z.B. an Arbeitgeber richten können (z.B. das Corporate Wellness Programm Keas). In die zweite Kategorie fallen Angebote rund um die Themen Quantified Self (z.B. Tracking-Devices wie das Basis) und Patientenvernetzung (z.B. PatientsLikeMe). Als weitere Trends werden die digitale Gesundheitsakte, Big Data und Telemonitoring genannt, denen zuletzt bereits in mehreren Studien großes Potenzial attestiert wurde.