Gute Akzeptanz von Apps auf Rezept (Nachtrag zu Artikel: Erste Diabetes App auf Rezept)

Wie vor einigen Tagen berichtet, wurde in den USA die erste rezeptpflichtige Diabetes App angekündigt: BlueStar unterstützt Diabetiker bei der Therapieumsetzung und ist ausschließlich auf Rezept erhältlich (HealthBytes Artikel).

Patienten äußern sich deutlich positiv gegenüber einer App auf Rezept

Passende Erkenntnisse zur Akzeptanz auf Patientenseite liefert eine aktuelle Studie von DigitasHealth, die in den USA durchgeführt wurde. Der größte Teil der befragten Patienten (90%) würden eine von ihrem Arzt verschriebene App annehmen (Artikel auf PMLive).

Patienten unzufrieden mit interaktiven Online-Angeboten

HealthBytes hat eine explorative Befragung unter Nutzern deutscher Gesundheitsforen durchgeführt, um die häufigsten Gründe der Internetnutzung rund um das Thema Gesundheit zu bestimmen.

Chronische Leiden lagen als Grund weit vorne (62%) und wurden nur übertroffen von dem Bedürfnis die eigene Gesundheit in die Hand zu nehmen (69%).

Anlass der Internetnutzung bei Gesundheitsfragen

 

Zusätzlich wurde die Zufriedenheit mit interaktiven Online-Gesundheitsangeboten abgefragt. Diese wurden nur von einem kleinen Teil der Befragten als gut eingeschätzt:

Unterstützung zur Selbst-Diagnose wurde von einem Drittel der Befragten als gut bewertet. Noch schlechter gesehen wurden Angebote, die im Alltag Hilfestellung bei chronischen Erkrankungen  geben: Weniger als 25% der Befragten bewerteten Angebote zur Unterstützung beim Umgang mit der Erkrankung und zur Erfassung des eigenen Verhaltens („Gesundheits-Tagebuch“) als „gut“.

Bessere Gesundheitsversorgung durch mHealth

Fast die Hälfte der befragten Patienten erwartet eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung durch mHealth (48%). Über die Hälfte erwartet, dass mHealth die Gesundheitsversorgung komfortabler bzw. bequemer machen wird (52%).

Infographik der DC Interactive Group (Pressemitteilung):

MobileAppHealthcare_970