Viel Funding und der erste Exit: Digital Health in DACH mit starkem ersten Quartal

In wenigen Wochen mehr als 12 Mio. € Wachtumsfinanzierung und der Verkauf von Feingold Technologies an sharecare: Noch nie waren deutsche Gesundheits-Startups präsenter als im ersten Quartal 2015. Grund genug, die wichtigsten Entwicklungen nochmal in einem eigenen Post zusammenfassen.

Digital Health Funding Germany Austria Switzerland vs. USA: Q1/2015

 

Das Jahr beginnt mit Finanzierungswelle

Erst im März erklärte der deutsche Investor Capnamic E-Health zum Trendthema. Doch während die Kölner den Trend noch an Finanzierungsanfragen festmachten, machen andere Investoren und Startups schon Nägel mit Köpfen: Mit Clue, MySugr, Klara, Memorado und Sonormed haben haben in kurzem Abstand fünf Startups Millionenfinanzierungen bekannt gegeben. Sie vereinen alleine ca. 12 Mio. € Kapitalzufluss auf sich. Weitere, bisher nicht groß verkündete Kapitalerhöhungen (z.B. bei Caterna oder Ordermed), dürften den Gesamtkapitalzufluss im ersten Quartal auf 15-20 Mio. € treiben. Im Vergleich zu den mehr als 630 Mio. USD, die im gleichen Zeitraum in den USA in Digital Health geflossen sind, ist das zwar überschaubar, für deutsche Verhältnisse aber durchaus ein Meilenstein. Und: Während sich in der Frühphase vor allem spezialisierte E-Health-Investoren hervortaten, werden die Wachstumsfinanzierungen meist von weniger spezialisierten Geldgebern wie Atlantic Labs (Klara, Clué, mimi.io) oder High-Tech Gründerfonds (sonormed / Tinnitracks) angeführt.

Exit bei Feingold Technologies

Ende Februar hatte sharecare die Übernahme von Feingold Technologies bekanntgegeben und der deutschen Digital Health Szene damit ihren ersten Exit beschert. Feingold hat im wahrsten Sinne des Wortes einen prominenten Käufer gefunden: Gegründet wurde sharecare vom WebMD-Gründer Jeff Arnold und dem amerikanischen TV-Arzt Dr. Oz, zum weiteren Kreis der Gründungspartner zählen u.a. Oprah Winfrey und Discovery Communications. Entsprechend kann sharecare eine hohe mediale Reichweite vorweisen. Der Zukauf von Feingold Technologies soll helfen, diese besser in dauerhafte Nutzer zu konvertieren.

Screenshot: ShareCare Voice App Homepage
Homepage der Sharecare Voice App

Dafür analysiert die sharecare-Android-App die Stimme des Nutzers und bestimmt das Stress-Level. Dies erfolgt im Hintergrund auf Basis der getätigten Anrufe. So kann die die App automatisch Analysen und Verhaltens-Tipps generieren und damit Nutzer-Interaktion erzeugen.

Feingold’s Standorte in Berlin und München sollen unter dem neuen Namen weitergeführt werden. Erik Feingold selbst übernimmt mit der Übernahme die Rolle des Chief Innovation Officers bei sharecare in Atlanta.

 

3 Gedanken zu „Viel Funding und der erste Exit: Digital Health in DACH mit starkem ersten Quartal“

  1. Das sind großartige Zahlen! Offensichtlich hängt Deutschland nicht nur im klassischen Gesundheitswesen der digitalen Entwicklung hinterher, sondern auch bei der Investment-Bereitschaft im Healthcare-Sektor. Aber die Tendenz stimmt, und das ist ein gutes Zeichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA

*